zum Seiteninhalt zur Navigation

Kreiselternrat stellt Sachverhalt klar

2017-03-11

Der Kreiselternrat Wolfenbüttel (KER) tritt den Behauptungen der rot-grünen Kreistagsfraktion, er würde die Eltern im Kreis entzweien, vehement entgegen.

Gern wird behauptet, dass der KER einseitig die Interessen der Eltern aus Denkte und Umgebung vertritt oder sich sogar ausschließlich für den Standort Wolfenbüttel stark macht. Dem setzen wir folgendes entgegen:

Bereits seit 2014 spricht sich das Gremium Kreiselternrat gegen die Einrichtung einer 3. IGS im Landkreis aus, wobei der Standort dieser Schule keine Rolle spielen würde, egal ob dieser Schöppenstedt, Sickte oder Wolfenbüttel lauten würde. Wir sehen den Bedarf insbesondere an gymnasialen Angeboten für den Landkreis gedeckt, die zurückgehenden Zahlen an den Gesamtschulen und die nicht mehr voll in Anspruch genommene Anzahl der „Topf 1-Plätze“ bestätigen dieses.

Nicht der KER unterstützt die „Denkter Eltern“, eher verhält es sich umgekehrt, dass diese Eltern nun öffentlich die seit Jahren gefasste und bekannte Position des KER begrüßen und mittragen!

Die rot-grüne Kreistagsfraktion meint, dass "wirklich jede Meinung Gehör“ finden müsse. Bereits in unserem Redebeitrag auf der Demonstration am 4. März haben wir deutlich gemacht, dass das nicht gehen kann.

Auszug aus der Rede: "Das kann er auch nicht, weil die Vorstellungen der Eltern doch sehr weit auseinandergehen. Wenn wir alle einzelnen Wünsche unterstützen müssten, hätten wir dann nicht auch die IGS-Initiative aus Sickte unterstützen müssen? Oder eine Initiative zur Abschaffung der Gesamtschulen? Oder eine zur Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems? Nein, es ist nicht die Aufgabe eines Kreiselternrates, Einzelinteressen zu verfolgen. Wir müssen den Blick auf das Ganze bewahren und diese Strategie verfolgt der KER auch, übrigens mit bekannten demokratischen Mitteln wie Anträgen und Abstimmungen!“

Ein Kreiselternrat ist ein im Niedersächsischen Schulgesetz verankertes Gremium, dass demokratisch gewählt wird. Er fasst Beschlüsse, die vom Vorstand vertreten werden müssen. Und natürlich ist der Kreiselternrat dafür da, sich eine Meinung zu bilden und diese auch zu vertreten. Wenn wir in allen schulpolitischen Fragen neutral wären und alle Meinungen gleichermaßen berücksichtigen würden, bräuchte es uns gar nicht zu geben.

Fazit: Nicht der Kreiselternrat entzweit die Eltern, es sind die mit wenig Umsicht und hektisch gefassten Beschlüsse von Rot-Grün.

» Die komplette Rede des KER können Sie hier nachlesen.


zur Navigation zum Seiteninhalt

E-Mail an Webmaster